Sonderpädagogisches Förderzentrum München Mitte 1

 

 

MSD

AsA


KOOP


KSF


MSH


Beratungsstellen

Schulprofil Inklusion

 

 

Mobile Dienste

Kooperationsklassen (KOOP)

Was ist eine Kooperationsklasse?

Eine Kooperationsklasse ist eine reguläre Grund- bzw. Mittelschulklasse, die nach dem amtlichen Lehrplan der allgemeinen Schule unterrichtet wird. Eine Kooperationsklasse besuchen Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf.

Für welches Kind eignet sich eine Kooperationsklasse?

Kooperationsklassen eignen sich für Schülerinnen und Schüler, die trotz ihres sonderpädagogischen Förderbedarfs die Anforderungen des Grund- bzw. Mittelschulunterrichts im Wesentlichen erfüllen.

Das Angebot der Kooperationsklasse

Die Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden durch eine Studienrätin im Förderschuldienst gefördert. Die Kooperationsklasse ist ein Angebot über zwei Schuljahre. Nach zwei Jahren sollen Kooperationsschüler ohne Unterstützung durch den MSD ihre Schullaufbahn fortführen können.

Wie funktioniert eine Kooperationsklasse?

Entsprechend des individuellen Förderbedarfs werden Lerninhalte der Fächer Deutsch und Mathematik veranschaulicht, wiederholt, vertieft und geübt. Dies kann im gesamten Klassenverband oder auch in der Kleingruppenarbeit erfolgen.

Lernen in einer Kooperationsklasse

Lernen in einer Kooperationsklasse bedeutet:

  • gemeinsames Lernen von Schülern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf
  • gemeinsames Unterrichten durch die Grund- bzw. Mittelschullehrkräfte und Sonderpädagogen
  • gemeinsames Handeln mit Lehrern u. Eltern, Therapeuten u. weiteren Helfersystemen
 

Für weitere Informationen zum Thema Kooperationsklassen wenden Sie sich bitte an die Schulleitung.